The Hallburg Project Introduction




The Hallburg Project Introduction

December 13, 2020

This how I picked the Hallburg for my big project. I wanted one place to metal detect where I could work for a long time and this area just fit the spot.


After receiving permission to hunt I have been working on the project making plans on how to search the area one section at a time.


In the end, I will have a history of artifacts that the current owners if they like can pass on from generation to generation.


My searching area is 200 meters away from the area where we are not allowed to search. All important finds will be reported as required by law.


The fun finds are the junk, coins, and things that touched the lives of those before us.


Those too will be recorded, cleaned, and photographed.


When you read the history below you will understand why this place is a good choice.



Wikipedia Info



Die Burg Hallburg, auch Schloss Hallburg genannt, ist eine Höhenburg auf dem 230 m ü. NN hohen Hallburger Schlossberg über der Volkacher Mainschleife auf der Flur des Ortsteils Hallburg im unterfränkischenLandkreis Kitzingen in Bayern.


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg, deren Geschichte zum Teil im Dunklen liegt, war bis 1230 im Besitz der Grafen zu Castell, die im 11. Jahrhundert die Vogteirechte in Volkach hatten. Vermutlich erhielten sie die Burg als Reichslehen und betrieben sie als Zollburg am Main.

Im Sühnevertrag vom 18. Januar 1230 musste Graf Rupert zu Castell die Burg als Entschädigung an das Bistum Würzburg abtreten und empfing sie als Stiftslehen zurück. Als castell’sche Dienstmannen auf der Burg werden die Brüder Berthold (1241, 1254), sein Bruder Friedrich (1244) und ein Albert (1248) genannt.[1] Im Jahr 1314 kam die Burg an Heinrich von Hohenlohe, der erste Mainzoll wurde unter seiner Herrschaft erhoben. Die Fuchsen von Schwanberg erhielten Teile der Hallburg, die sie 1334 verkauften.[2]

1365 wurde die Burg Stephan Zollner zu Hallburg übereignet. Den Zollners gehörte die Burg bis ins 17. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert zerstörten Fehden und Unwetter die Hallburg. 1525, im Deutschen Bauernkrieg, plünderten Volkacher und Fahrer Bauern die Zollburg. Im Jahr 1631 besetzten die Schweden die Burg und feierten in der Kapelle protestantischen Gottesdienst. Vor allem aber setzte die Misswirtschaft der Eigentümer dem Gebäude zu, sodass 1634 das Gelände nicht länger an die Zöllner verliehen wurde.[3]

Im 17. Jahrhundert kam die Anlage an die Grafen von Stadion. 1634 war die Verwaltung einem Vogt überlassen, da die Grafen die Burg kaum bewohnten. Im Jahr 1639 ging das Burggelände an die Schenken von Stauffenberg, die bis zum Reichsdeputationshauptschluss Eigentümer der Burg blieben.

Nach der Säkularisation 1806 kam die Hallburg an Franz Erwein von Schönborn. In den 1840er Jahren änderte sich die Nutzung der Hallburg erneut: Die Sekundogenitur der Grafen von Schönborn hatte dort ihren Sitz. Es folgten häufige Vermietungen der Schlossanlage, 1866 zog englischer Militär, 1869 der russische Baron von Grothues ein. Am 20. September 1955 wurde die Gemarkung mit Burg und Gutshof in die Stadt Volkach eingemeindet.[4]

Auf dem Burgareal befinden sich heute der landwirtschaftliche Gutshof und das Weingut Graf von Schönborn mit der Weinlage Schlossberg, geführt von der schönborn’schen Domänenverwaltung Wiesentheid, außerdem ist in der Burg ein Gasthof untergebracht.[5] Am 16. Mai 2016 brannte der Küchenbereich der Burg.[6] Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege führt die Überreste der Hallburg unter der Denkmalnummer D-6-75-174-269.[7]


English Translation

The castle, whose history lies partly in the dark, was in the possession of the Counts of Castelluntil 1230, who had the Vogtei rechte in Volkach in the 11th century. Presumably they received the castle as Reichslehen and operated it as a customs castle on the Main.

In the Treaty of Atonement of 18 January 1230, Count Rupert of Castell had to cede the castle to the Diocese of Würzburg as compensation and received it back as a pen. The brothers Berthold (1241, 1254), his brother Friedrich (1244) and an Albert (1248) are mentioned as Castell'sche dienstmannen en ers at the castle. [1] In 1314 the castle passed to Henry of Hohenlohe, the first Mainzoll was raised under his rule. The Fuchsen von Schwanberg received parts of the Hallburg, which they sold in 1334. [2]

In 1365, the castle of Stephan Zollner was transferred to Hallburg. The castle belonged to the Zollners until the 17th century. In the 15th century, feuds and storms destroyed the Hallburg. In 1525, during the German Peasants' War,Volkacher and fahrer Bauern plundered the Zollburg. In 1631, the Swedes occupied the castle and celebrated Protestant worship in the chapel. Above all, however, the mismanagement of the owners led to the building, so that in 1634 the site was no longer lent to the customs officers. [3]

In the 17th century the complex came to the counts of stadium. In 1634 the administration was left to a Vogt, as the counts hardly inhabited the castle. In 1639, the castle grounds went to the Schenken von Stauffenberg, who remained owners of the castle until the Reichsdeputationshauptschluss.

After the secularization in 1806, the Hallburg passed to Franz Erwein von Schönborn. In the 1840s, the use of the Hallburg changed again: the secondary of the Counts of Schönborn had its seat there. This was followed by frequent rentals of the castle complex, in 1866 the English military moved in, and in 1869 the Russian Baron of Grothues. On 20 September 1955, the municipality with the castle and estate was incorporated into the town of Volkach. [4]

On the castle area there is today the agricultural estate and the winery Graf von Schönborn with the wine rySchlossberg, managed by the Schönborn domain administration Wiesentheid, in addition, an inn is housed in the castle. [5] On May 16, 2016, the kitchen area of the castle burned down. [6] The Bavarian State Office for the Preservation of Monuments lists the remains of the Hallburg under monument number D-6-75-174-269. [7]





3 views0 comments